InvestmentVon den „Alten“ lernen ist nicht gerade sexy – schon gar nicht für die Jugend. Wenn es sich allerdings um Tipps von einem „Guru“ handelt, sollte man seinen Aussagen schon gewisse Aufmerksamkeit schenken. Benjamin Graham war der Lehrmeister von Warren Buffett – einem der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten. Er gab seinem berühmten Schüler einst folgenden Kernsatz mit auf den Weg: „Der Preis ist, was du zahlst – der Wert ist, was du kriegst“. Warren Buffett ergänzte: „Ob wir über Socken reden oder Aktien, ich bevorzuge es, Qualitätsware zu kaufen, wenn die Preise herabgesetzt sind“. Danach zu handeln ist die Aufgabe der Fondsmanager. Dieser Tipp von einem der reichsten Mann des Planeten ist aber auch eine zentrale Leitidee für jeden Anleger. Häufig sind wir bei Kurseinbrüchen jedoch nicht etwa zum Kauf motiviert, sondern erst einmal geschockt. Die Preisrückschläge verunsichern viele Anleger. Doch tatsächlich sind diese „Vergünstigungen“ die von Buffett gemeinten Gelegenheiten, Qualitätsware zu herabgesetzten Preisen zu kaufen!

Eine ebenso bedeutsame Empfehlung vom Meister Buffett: „Nervosität und Kosten sind die größten Feinde. Und wenn Investoren darauf bestehen, rechtzeitig in Aktien ein- und auszusteigen, dann sollten sie versuchen, ängstlich zu sein, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind.“ Ob die aktuellen Kurse nun preiswert sind, das wird die Zukunft zeigen. Sicher ist jedoch, dass die „wahren Werte“ der Papiere in diesem Tempo sicherlich nicht fallen und steigen – es sind lediglich die PreiseChart

Wie viel einzelne Aktien, Aktienfonds oder ausgewählte Portfolios wert sind, hängt von den Zukunftserwartungen der Investoren ab. Kurzfristig ist – wie wir häufig in der Vergangenheit gesehen haben – alles möglich. So hat es immer wieder Rückschläge gegeben. Längerfristig sind die Entwicklungen regelmäßig sehr erfreulich. Hierzu sagte Warren Buffett vor geraumer Zeit:

„Langfristig werden die Börsen-News gut sein. Im 20. Jahrhundert durchlebten die USA zwei Weltkriege und weitere traumatische und teure militärische Konflikte, eine Depression, rund ein Dutzend Rezessionen, Börsenpanik, Ölschocks, eine Grippeepidemie und den Rücktritt eines in Ungnade gefallenen Präsidenten. Dennoch stieg der Dow Jones von 66 auf 11.497.“

Aktuell steht der Dow Jones übrigens bei rund 17.500!

Wie ist die Situation heute? Es gibt sehr viel Grund zur Sorge. Jeden Abend sehen wir die Brandherde in der Tagesschau. Übermäßige Staatsverschuldungen, Kriege, Unruhen, Flüchtlingsströme, drohender Brexit, fehlende Impulse aus China, das Sorgenkind Griechenland und mehr bieten allen Anlass zur Zurückhaltung.

Doch es gibt auch positive Signale! Die Zinsen bleiben auf lange Sicht äußerst niedrig. Steigen werden sie, wenn überhaupt – zunächst nur in den USA – sehr moderat. Anleger erkennen zunehmend, dass es sich bei verzinslichen Anlagen um zinslose Risiken handelt und wenden sich verstärkt den „risikoreicheren“ (volatileren = schwankungsintensiveren) Anlageformen zu.
Auch die besser als erwartete konjunkturelle Entwicklung in Europa und der moderat steigende Ölpreis sind zu nennen. Außerdem gibt es unter dem Stichwort „Digitalisierung 4.0 „ diverse Entwicklungsschübe: selbstfahrende Autos und 3D Drucker sind anschauliche Beispiele.
Weitere positive Effekte sind von notwendigen Infrastrukturmaßnahmen zu erwarten. So schätzt die OECD das weltweite durchschnittliche Investitionsvolumen für neue Infrastruktur sowie für die Instandhaltung der bestehenden auf jährlich etwa 1,8 Billionen Dollar für die Jahre 2010 bis 2030 ! Was lernen wir daraus?

Der Optimist wird mit zunehmender Laufzeit seiner Anlagen Recht bekommen (siehe Schaubild).

DAX-Grafik-Buffett

Der Pessimist wird kurzfristig immer wieder Belege für seine Zurückhaltung finden. In diesen Rückschlagphasen steigt der Optimist dagegen in den Markt ein – er ergreift die sich bietenden Chancen, wie Warren Buffet es empfiehlt.

Die Empfehlung für Ihre persönliche Anlagestrategie

  • Sie möchten Ihre Chancen nutzen,
  • Rückschläge weitestgehend vermeiden,
  • einzelne Anlage-Entscheidungen nicht selbst fällen,
  • sondern den Experten überlassen und
  • den mit Transaktionen verbundenen Papierkrieg umgehen ??!!

Dann möchten wir Ihnen einen Weg aufzeigen, der all dies berücksichtigt: die fondsgebundene Vermögensverwaltung. 

Wenn Sie Fragen hierzu haben, sprechen Sie uns gern an. Wir stellen Ihnen die Besonderheiten dieser zeitgemäßen und hochattraktiven Anlagealternative gern vor.

 

Mit besten Grüßen

Brugerbild

Wolfgang Bruger

Lademannbogen 10 –  22339 Hamburg – Tel.: 040/500213-0 /  Fax: 040/500213-99  – service@wba24.de